1895 durfte die Musikgesellschaft den Neupriester, späteren Prior, Dekan und Domherr Josef Werlen zum Primizaltar begleiten.
1900 beim Dorfbrand und in den folgenden Jahren kam das musikalische Leben im Dorfe fast zum Stillstand. Die Familien waren alle in den Nachbargemeinden untergebracht, so dass die Musikproben fast unmöglich waren. Trotzdem wurden jedes Jahr ein bis zwei Übungen und die Jahresversammlung abgehalten.
In den Jahren 1906-1907 begann sich das Dorfleben wieder zu normalisieren und auch das Musikleben nahm wieder den gewohnten Fortgang. 1907 waren die ersten Neueintritte zu verzeichnen. Es waren dies die Neumitglieder Lehner Ignaz des Peter und Imseng Josef des Moritz.
Das Eintrittsgeld betrug Fr. 83.- was für die damalige Zeit sehr hoch war. 1912 traten 12 neue Mitglieder der Musikgesellschaft bei:
Blötzer Stefan, Rieder Stefan, Roth Josef 86, Bellwald Josef 87, Rieder Josef 97, Bellwald Peter, Bellwald Johann, Bellwald Josef 96, Henzen Josef, Henzen Ambros, Roth Josef 78 und Rieder Josef 87.
1914-1918 während des ersten Weltkriegs mussten die Proben ziemlich reduziert werden und es war fast nicht möglich, sich an den vorher erwähnten Anlässen zu beteiligen.
1918 nach Beendigung des Krieges traten 5 junge Männer der Musik „Alpina“ bei: Ritler Rudolf des Josef, Ritler Rudolf des Friedrich, Ebener Walter, Bellwald Theodor und Tannast Johann. 1926 waren es dann 7 Neueintritte: Werlen Otto, Rieder Josef 09, Ritler Hermann, Roth Otto, Rieder Franziskus, Rieder Julius und Rieder Theodor. 1927 traten 4 Neumitglieder in die Reihen der Musikgesellschaft: Tannst Benjamin, Ritler Johann 08, Werlen Stefan und Ritler Urban. 1930 gab es 3 Eintritte: Rieder Johann 00, Lehner Stefan und Ritler Albin. Rotz den vielen Neueintritten in den Jahres 1912-1930 war der Bestand der Musikgesellschaft nie wesentlich höher als 20 Aktivmitglieder.

Da im Tal keine Arbeitsmöglichkeiten vorhanden waren, mussten auch etliche Musikanten auswärts Arbeit suchen (Zürich, Basel). Wegen der schlechten Verkehrsbedingungen konnten diese Wochen, ja sogar Monate nicht nach Hause zurückkehren, und manch gutes Musiktalent ging der Gesellschaft dadurch verloren.

1932: Gründung des Bezirksmusikverbandes Westlich Raron. Die Musikgesellschaft „Alpina“ war bei der Gründung dabei. Es wurde beschlossen, jedes Jahr ein Bezirksmusikfest durchzuführen. Die Mitgliedgesellschaften wurden verpflichtet, an diesem Anlass teilzunehmen.

1934: Primizfeier von Hochwürden Herrn Albert Bellwald, nachmaliger Professor und Berufsberater. Die Musikgesellschaft konnte zur Verschönerung dieses Festes mitwirken.

1936: Die Musikgesellschaft „Alpina“ Wiler wurde mit der Durchführung des Bezirksmusiktages beauftragt. Gleichzeitig konnte das 50-jährige Bestehen der „Alpina“ gefeiert werden. Gastmusik war die Musikgesellschaft Gunten unter dem unvergesslichen Dirigenten Christian Sigrist.

Go Back
Kategorien: